Die Kochgilde

Ach, du liebe Zeit! Da knurrt schon wieder ein Magen. Immer die gleichen Brombeertörtchen - das kann für einen Hobbit nicht gut seiin! Zum Glück gibts in Michelbinge die Kochgilde und alle Hobbits des Auenlandes profitieren davon. Aber was ist eine Kochgilde ohne Rezepte?

 

Also los, liebe Hobbits! Schickt uns Eure besten Rezepte, wir werden sie an den berühmten Pasco Gruber weiterleiten, damit das ganze Auenland davon erfährt. Also ran den den Ofen und losgebacken!

 

Danke für eingeschickte Rezepte! Ihr könnt sie unten auf dieser Seite lesen und nachbacken.

Guten Hunger! 

Rezeptbüchlein

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Blaubeerkuchen

von Wiesenblatt Goffin

 

Die Mengenangaben sind für einen bis 8 Hobbits - je nach Hunger!

Für 8 Hobbits braucht man in etwa:

 

    1 Korb* Blaubeeren - oder auch mehr aus den Südfeldern

    6 Hühnereier von Bauer Sanddorn

    300 Schaufeln* feines Mehl aus Timm Sandigmanns Mühle

    250 Schaufeln* Zucker - lecker!

    125 Tassen* Kuhmilch aus Wegscheid

    125 Tassen* Öl

    1 Prise Salz

    1 Beutelchen Backpulver aus Lorien

    1 Beutelchen Vanillezucker aus Enedwaith

 

Am besten bäckt man den Blaubeerkuchen am guten Ofen in Wasserau, oder bei Pasco Gruber in Michelbinge - wenn man so eine weite Reise machen will.

 

Zuerst die Blaubeeren behutsam von Insekten befreien und ordentlich waschen.

Dann die 6 Hühnereier trennen und nur das Gelbe vom Ei mit dem guten Zucker schaumig rühren. Anschließend die Beutelchen mit dem Backpulver und dem Vanillezucker samt Salz hinzugeben und nochmehr schaumig rühren. Nun die Milch und das Öl dazugeben und wieder kräftig rühren.

Nach und nach die Schäufelchen Mehl hinzugeben und immer weiter rühren und rühren.

Das Weiße vom Ei nun ganz steif schlagen und unter den Teig heben.

Nun ein ordentliches Hobbitbackblech mit viel Butter einfetten (Mmmh..Butter!) und den Teig daraufgießen. (Manch Elb legt das Blech mit Backpapier aus - geht auch.)

Nun die guten Blaubeeren auf den Teig geben, je mehr je lieber. Ich LIEBE Blaubeeren!

 

Nun das Backblech in den guten Ofen schieben. Der sollte so heiß sein, dass man 200 Grad messen könnte, wenn man wüsste, wie das geht. Der Kuchen muss darin 20 Minuten lang backen. (Um festzustellen, ob der Kuchen gut ist, kann man entweder mal in der Mitte drücken und wenn der Kuchen wieder hochkommt, ist er gut. Oder man nimmt ein Hölzchen, piekst in den Kuchen und wenn nichts am Hölzchen kleben bleibt, ist er gut.)

Der Kuchen ist fertig!

Und nun schnell essen, bevor Irv alles wegisst!

 

 

*Anmerkungen:

1 Korb = 1 kg

1 Schaufel = 1 g

1 Tasse = 1 ml

Besucht uns auf Belegaer!

Seitenbastler:

Kobby Hornbläser

wasserau@yahoo.de